Lamm mit Minzrisotto (1. Versuch)

lammkotlett_minzrisotto

Das Dessert war kalt gestellt und der Nudelteig im Kühlschrank. Es stellte sich die Frage ob man das Fleisch irgendwie marinieren sollte. Ein kurzer Blick in die “Grillbibel” offenbarte Leckeres. Sehr praktisch, da man in der Mariniertzeit locker die Vorspeise fertig machen und gleich mit dem Essen loslegen kann. Schließlich bekommt man beim Kochen Hunger und ein kleiner Snack für zwischendurch ist nicht verkehrt.

Leider bestand der “Snack” aus gefühlten 50 Ravioli. Glück gehabt, dass wir so wenig Fleisch gekauft haben.

Fleisch mit Minzrisotto sieht erstaunlich trostlos auf einem Teller aus. Die Sauce ist leider unter Rühren im Abfluss verschwunden und ward nie mehr gesehen. Das Gericht war lecker und wird vielleicht noch mal nachgekocht. Deswegen im Titel auch 1. Versuch.

Rezept für drei Personen

Risotto

  • 250 g Risottoreis
  • Butterflocke
  • 2 Schalotten
  • 100 ml Weißwein
  • Fond (Kalb)
  • Parmesan
  • frische Minze

Marinade

  • 1 Schalotte
  • 3 Knoblauchzehen
  • Ingwer
  • 2 Zweige Rosmarin
  • Pfeffer
  • Olivenöl
  • Orangenschale

Lamm

  • 3 große Lammkoteletts

Zubereitung

Schalotte, Knoblauch und Ingwer klein hacken, mit Orangenabrieb Olivenöl, Pfeffer und dem Fleisch in einen Gefrierbeutel geben und 30 Minuten marinieren.

Für das Risotto die Schalotten würfeln. Butter in einem Topf erhitzen. Schalotten darin glasig dünsten. Den Reis hinzugeben und kurz mit braten. Mit Weißwein ablöschen und Flüssigkeit reduzieren lassen. Unter Rühren den Reis garen und den Flüssigkeitsbedarf mit heißem Fond ausgleichen. Die Garzeit lag etwa bei 20 Minuten. Zwischenzeitlich die Minze in feine Streifen schneiden. Wenn der Reis gar ist, Parmesan hinein reiben und Minze hinzugeben. Evtl. kann noch zusätzlich etwas Butter an das Risotto. Das ist Geschmackssache.

Das Fleisch aus der Marinade nehmen. Backofen auf 100 °C vorheizen. Eine schwere Pfanne stark erhitzen und etwas Öl hinein geben. Die Koteletts erst auf der Schwarte, dann beidseitig eine Minute anbraten, in Alufolie verpacken und anschließend für 10 Minuten in den Backofen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.