Lancashire Hot Pot

Vor mehr als zwei Jahren habe ich bereits ein sehr englisches Gericht veröffentlicht. Damals war das Essen ebenfalls für mehrere Personen, allerdings im Zuge eines Barabends nicht in England, sondern in Erlangen gekocht. Diesmal wird es kurioser, winterlicher und wirklich auf der Insel, in einer mir fremden Küche, gekocht. Man muss zwar ständig beim Gastgeber…

Continue reading →

Nachgekocht: Wild Dürüm

Es erstaunt mich manchmal wirklich selbst, was man alles kochen kann ohne dafür einkaufen gehen zu müssen. Das Rezept stammt ursprünglich aus der Beef und ist mir beim Durchblätttern ins Auge gesprungen. Es war tatsächlich noch alles im Kühlschrank. Das Reh musste nur aufgetaut werden. OK, zugegeben: die Fladenbrote hatte ich nicht vorrätig. Dafür noch…

Continue reading →

Matcha-Schmarrn mit Pflaumenkompott

Ich weiß nicht ob ich in die größten Touristenfallen Japans getappt bin, jedenfalls gab es wirklich überall etwas das Matcha beinhaltete. Kuchen, kleine Süßigkeiten, Kekse, um nur ein paar Kleinigkeiten aufzuzählen. Fast jede Süßspeise gab es als eine mit Matcha verfeinerte Variante als ich vor zwei Jahren im Land der aufgehenden Sonne war. In Deutschland…

Continue reading →

Teriyaki Schäuferle mit Kniedla

In Franken bekommt man das klassisch zubereitete Schäuferle (Schweineschulter mit Schwarte) in fast jeder  Brauereigaststätte. Will man geschmacklich an die Heimat erinnert werden, bleibt nur die Möglichkeit sich selbst an den Herd zu stellen. Schäuferle bekommt man in Baden zwar auch, jedoch handelt es sich hier meist um ein Stück ausgelöste Schweineschulter ohne Schwarte, dafür…

Continue reading →

Tokyo Mule

Mein erstes Getränk auf dem Blog wenn ich nicht irre.  Mule Cocktails bekommt man mitlerweile ziemlich über all. Die Mischung mit fermentiertem Ingwer und Zitrone ist aber auch lecker. Ingwer ist schon drin, die Zitrone lässt sich leicht durch Limette ersetzen. Wieso den Highball dann nicht einfach komplett asiatisch gestalten und einen Tokyo Mule aus…

Continue reading →

Weißwurst Wan Tans

Wie bereits bei dem Beitrag: „Flank Steak Sandwich“ geschrieben: Meine ersten Weißwurst Wan Tans haben es auf Grund fehlenden Bildmaterials leider nicht in den Blog geschafft. Die Kombination fand ich allerdings geschmacklich damals so „interessant“, dass ich die Herrgottsbscheißerle (der schwäbische Ausdruck für Maultaschen) in abgewandelter Form nochmals gekocht habe. Die ersten Weißwurst Wan Tans…

Continue reading →

Rehrücken sous-vide und geräuchert

Hatte ich Bedenken, dass das komplette Gericht zu trocken werden könnte? Etwas. Schließlich war diesmal beim Rehrücken keine Sauce dabei und auch die Beilagen hätten von einer profitieren können. Hätten. Der Rehrücken war extrem saftig und zart dadurch, dass er längere Zeit im Wasserbad schwimmen durfte. Der Grill übernahm durch etwas viel Rauch die Endveredelung….

Continue reading →

Flank Steak Sandwich mit Kimchi

Ein Blog-Event das für mich sehr vielversprechend klingt: „home made fast food“. Tanja und Martin von Sakriköstlich nutzen Zorras kochtopf.me um eine Rezeptsammlung des ausgefallenen, schnellen Essens zu erstellen, viellent. Ich hatte länger keine belegten Brote mehr gegessen und mich dafür entschieden Sandwiches, mit diversen Zutaten vom lokalen Bauernmarkt, als Beitrag für dieses Event einzureichen. Die…

Continue reading →

Sous-vide Rinderkotelette

Im Prinzip hätte ich dieses wunderschöne Stück Fleisch auch direkt über den Kohlen grillen können. Ich entschied mich hier allerdings für die einfachere bzw. sicherere Variante. Das Kotelette für 3 Stunden bei milden 55 °C Badetemparatur verschweißt im Wasser schwimmen lassen hielt ich für eine gute Idee. Abschließend um ein paar Röstaromen an das temperierte…

Continue reading →

Currywurst mit Pommes

Einmal klassischer Deutschlandteller bitte: Currywurst mit Pommes! Leider nicht rot/weiß. Mayonnaise war aus. Mein Ziel bei diesem Rezept: Keine Tüten/Tetrapaks oder Gläser aufreißen. Stattdessen diente der Wochenmarkt als Grundlage für die Tomatensauce bzw. dessen frische Tomaten. Die Tomaten blanchierte ich für jeweils 2 Minuten in kochendem Wasser nachdem diese kreuzförmig eingeschnitten wurden. Die Haut lässt…

Continue reading →