Linsen mit Nektarinen und Cranberries

“War die Tochter brav, ist der Bauch konkav. Hat die Tochter Sex, ist der Bauch konvex.”

– Sarah Palin

Fast wäre ich schon wieder in die Veganerfalle getappt. Zum glück ist zumindest Butter drin. Vegetarisch und ganz ohne Fleisch kommt das Rezept jedoch aus. Karamellisierte Nektarinenspalten harmonieren sehr mit dem Linsengericht. Veggiestan schlägt Reis als Beilage vor. Bei den ganzen Sattmachern, aka Linsen, sehe ich das nicht ein. Das Gericht schmeckt pur, also ohne Beilage.

Im Originalrezept werden Pfirsiche verwendet. Das kann man machen, oder man rasiert die Pfirsiche einfach. Mir persönlich gefällt der Pelz auf Pfirsichen nämlich nicht. Es dürfen auch gleich Nektarinen gekauft werden. Dann spart man sich das Rasieren.

Gerade bei den hohen Temperaturen ein super Essen das auch kalt wunderbar schmeckt. Zu Gegrilltem könnte ich mir den Linsentopf wunderbar als Beilage vorstellen. Roastbeef mit süß-herzhafter Beilage, einfach super! Wird demnächst nochmals ausprobiert. Dann aber mit Fleisch!

Rezept für zwei bis drei Personen als Hauptgericht

Linsen_mit_Pfirsichen_ii

Zutaten

  • 150 g Berglinsen
  • 1 rote Paprika
  • 1 Zwiebel
  • 2-3 Chilies
  • 1 cm Ingwer
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL Zimt
  • 1/4 TL Muskatnuss
  • 2 TL Tomatenmark
  • Weißwein
  • 2 Nektarinen
  • 30 g getr. Cranberries
  • 50 g Butter
  • 1 EL Zucker
  • Zitronensaft
  • Pfeffer, Salz

Zubereitung

Zwiebeln und Paprika gewürfelt in Öl und Butter (1:1) anbraten. Chili, Ingwer (gehackt) und Gewürze hinzugeben.

Tomatenmark und Linsen hinzugeben und kräftig schwenken. Soll ja alles miteinander vermischt werden. Mit Wasser und Wein ablöschen und Linsen garen. Zwischendurch probieren.

Wenn die Linsen fertig sind, mit Zitronensaft, Pfeffer, Salz und Zucker abschmecken. Das Ganze dann je nach Konsistenz mit Wasser bzw. Weißwein aufgießen.

Nektarinen in Spalten schneiden. Butter in einer Pfanne erhitzen und Nektarinen und Cranberries unter gelegentlichem Rühren goldbraun braten.

Anregung: Sally Butcher: Veggiestan, 2012, CHRISTIAN-VERLAG

Recommended Music: Edguy – Trinidad

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.