Saté-Spieße vom Strauss mit scharfer Ananas-Tomaten Salsa

“Ich liebe Politiker auf Wahlplakaten. Sie sind tragbar, geräuschlos und leicht zu entfernen.”

– Vladimir Putin

Bedingt durch die ganzen Umzüge in letzter Zeit fängt man natürlich in einer neuen Region an, diese zu erkunden. Es gibt da natürlich nichts schöneres als sich im Umland umzusehen und vielleicht findet man etwas exotisches das man vorher so noch nicht gesehen/gegessen hat. So war es dann auch bei mir. Kurz eine Onlinekarte meiner Wahl geöffnet, einfach durch die nähere Umgebung gescrollt und über eine Straussenfarm 40 km weiter gestolpert.*

Straussenfarm1Strauss hatte ich so bisher noch nicht gegessen und ich konnte mir auch nicht vorstellen wie der Vogel schmecken sollte. Nun gut. Wenn es einigermaßen regional ist, kann man es ja mal versuchen, dachte ich mir.

Dort angekommen kann man sich wirklich niedliche Straussenküken beobachten. Sehen für mich ein bisschen wie Igel mit längeren Beinen aus. Die Besichtigung durch die Freiluftgehege kostet 2€ und zu sehen gibt es: Strauss. Ein paar nette Fakten bekommt man ebenfalls mit auf den Weg und die Angestellten im “Souvenirshop” sind vorwiegend freundlich. Zumindest so lange man nicht nachfragt ob man auch größere Stücke Strauss bekommen könnte und man als unfähiger Mann hingestellt wird, der es angeblich nie schaffen könnte eine Straussenkeule zart zu garen. Ich schob den unfreundlichen Kommentar in die Kiste mit Pfälzer Beschimpfungen, die sich hier in der Region leider schon deutlich gefüllt hat. Ich habe das dumme Gefühl, Franken verstehen sich schlecht mit dem Rest der Welt.

Straussenfarm2Geschmacklich lässt sich Straussenfleisch relativ schwer einordnen. Den Geschmack würde ich etwa zwischen Rind und Pute einordnen. Das Fleisch ist sehr mager und kann ruhig rosa verzehrt werden. Sollte es sogar, denn sonst wird es schnell trocken.

StraussGegrillt2Zutaten für 8 Grillspieße

  • 600 g Straussen Steak
  • 8 Grillspieße (min. 30 Minuten wässern)
  • Olivenöl, Pfeffer/Salz

Ananas-Tomaten Salsa

  • 1/2 Ananas
  • 2 Chilischoten
  • 1 Zwiebel
  • 3  reife Tomaten
  • 100 mL passierte Tomaten
  • 1/4 Bund Koriandergrün
  • 1/4 Bund Minze
  • Olivenöl
  • Pfeffer/Salz

Zubereitung

  1. Den Grill für direkte Hitze vorbereiten und anzünden. Eine Hand voll Whiskey-Wood-Chips in Wasser einweichen solange der Grill heizt.
  2. Das Straussenfleisch parieren und in ca. 2×2 cm lange Streifen schneiden. Die Streifen auf die Holzspieße stecken und mit Olivenöl bepinselt auf Zimmertemperatur aufwärmen lassen.
  3. Inzwischen Ananas putzen, Tomaten entkernen und alles fein würfeln, Zwiebel schneiden, Chilischoten fein hacken.
  4. Die weiteren Zutaten für die Salsa zusammen mischen und alles für ca. 30 Minuten ziehen lassen.
  5. Die Holz Chips auf die Glut legen und die Spieße für 2 Minuten pro Seite scharf angrillen. Vom Feuer nehmen und indirekt über den Whiskey-Wood-Chips weitere 10 Minuten räuchern lassen.
  6. Spieße anschließend mit Pfeffer und Salz würzen und zusammen mit der Salsa servieren. Dazu passt Baguette.

StraussGegrillt4Recommended Music: Korpiklaani – Under the sun

*: Oder man hat einen Mitbewohner der das für einen macht… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.