Bärlauch-Kartoffelsuppe mit Speck-Pflaumen Topping

“Und der Hunger ist gegessen.”

– Alfons Schuhbeck

KartoffelsuppeBärlauch, jetzt bei den Temperaturen? Etwas komisch fand ich das ja schon. Er hat leider nicht für eine reine Bärlauchsuppe gereicht, aber zum Verfeinern einer ganz normalen Kartoffelsuppe war es dann doch genug.

Eigentlich ist das Rezept so wie es hier steht ein Mix aus zwei verschiedenen Blogs. Bärlauch in die Suppe und Zimt ins Topping hörte sich für mich lecker an. War es auch.

Bei den momentanen Außentemperaturen tut Suppe immer gut. Es könnte ja auch langsam Frühling werden. Brace yourselves, Spring is not coming. Zumindest der frische Bärlauch lässt die Tristesse einer langweilig normalen Kartoffelsuppe etwas verschwinden und bringt Abwechslung in den Gaumen.

Rezept für drei Personen

Zutaten

  • 750 g mehlig kochende Kartoffeln
  • 2 Karotten
  • 2 Stangen Sellerie
  • 1 Zwiebel
  • 1 kleine Stange Lauch
  • 100 g Räucherbauch
  • 8 getrocknete Pflaumen
  • 1/2 Bund Bärlauch
  • 1/2 Zweig frischer Estragon
  • 1 Frühlingszwiebel
  • Pfeffer, Salz, Muskat, Zimt

Zubereitung

Karotten, Kartoffeln, Sellerie, Lauch und Zwiebel klein schneiden. Andünsten und mit Brühe ablöschen. Zum Kochen bringen.  Estragonzweig hinzugeben. Die Suppe 20 Minuten kochen lassen.

In der Zwischenzeit für das Topping Räucherspeck und Pflaumen klein würfeln. Bärlauch halb halb in feine und grobe Streifen schneiden. Frühlingszwiebel in kleine Ringe schneiden. Pfanne erhitzen und den Speck darin auslassen und bräunen. Pflaumen hinzugeben und mit Zimt, Pfeffer und Salz abschmecken. Frühlingszwiebeln kurz mitdünsten.

Suppe pürieren und die feinen Bärlauchstreifen untermischen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Mit dem Topping und den groben Bärlauchstreifen garnieren und servieren.

Recommended Music: Savatage – Hand Full of Rain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.